Der Austin mit eingeschlagenen Scheiben auf dem Schrottplatz

Der Austin vor Collins Haus, desolater Zustand, Gras wächst aus dem Dach und aus verschiedenen Ritzen. Dennoch: eine Restauration ist lohnenswert - immerhin sind noch alle Teile vorhanden.

Das Fahrzeug muß in seine Bestandteile zerlegt werden, damit der Rost auch in der letzten Ecke entfernt werden kann.

Collin bei der Arbeit

Die alten Autos haben einen Holzfußboden, was den Vorteil hat, dass man recht einfach - allerdings mit sehr sehr viel Zeitaufwand - ans "Eingemachte" gelangt

Alles muß ausgebaut werden.

Alle Einzelteile werden entlackt, geschliffen, ausgebessert und wieder geschliffen, bis sie absolut glatt und blank sind. Hier die hintere Tür.

Danach werden die Türen grundiert, dieses muß sofort geschehen, damit sich kein Flugrost ansetzt.

Dann wird die Tür lackiert, oft nur als erste Vorlackierung, damit man Beulen und Unebenheiten besser sieht Danach erfolgt evtl. ein erneutes abschleifen der Farbe und wieder eine neue Lackierung, bis das Ergebnis perfekt ist.

Dann ist die Technik dran.
Der Motor wurde komplett demonteirt, in seine Einzelteile zerlegt und überholt. Viele Teile wurden neu angefertigt.

Ein riesiges Puzzle, man muß die Übersicht behalten. Zudem wird jeder Schritt akribisch dokumentiert - hunderte von Fotos werden gemacht.

 

Aber dann - endlich - aus der Garage heraus - die Arbeit ist geschafft und es hat sich gelohnt !  Fast 3 jahre - an fast jedem Tag - Stunde um Stunde um Stunde .... unendlich viel Arbeit.

Collin hat sich einen Stuhl nach draußen geholt und das Auto ersteinmal betrachtet ... einige Tage lang - jeden Tag wieder.

Die ersten Fahrten

Türen die sich gegenläufig öffnen, laden zum Einsteigen ein.

Alle Chromteile in absolutem Neuzustand

Armaturenbrett und alle Instrumente in einen neuen Zustand versetzt

Der Austin glänzt und funkelt in der Sonne

Eine der letzten Ausfahrten, kurz vor der Überführung nach Deutschland

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Oldtimer Nordhorn